From Wellington to Picton

Etwas verspätet zwar aber besser spät als nie kommt hier der Eintrag zu Wellington und Picton. Was manche Hostels so unter Free WIFI verstehen…

In Wellington hieß es erstmal Abschied nehmen von Myriam.
Sie wird aber bald mir auf die Südinsel folgen und vielleicht trifft man sich ja dort wieder.
Die Welt ist schließlich klein.
Wellington empfing mich als erstes mit Wind…Wind….Wind, der sich auch für die Zeit meines Aufenthaltes nicht mehr legen sollten.
Nicht umsonst trägt Wellingtion den Namen „windy city“, vollkommen zurecht.
Nachdem ich mir ein nettes, kleines Hotel gesucht hatte und meine Habseligkeiten verstaut waren ging es auf, den Mount Victoria zu besteigen.
Diese Idee hatten aber auch einige andere Leute, die dort das Feuerwerk bestaunen wollten.
p1030489Der Wind und der Regen überredeten aber viele, einen doch etwas gemütlicheren Ort aufzusuchen, so auch mich.
Den Massen an  Menschen folgend, die wissen bestimmt schon, wo es lang ging, führten sie mich zur Wellington Harbourfront, an der die Hauptfeierlichkeiten stattfinden sollten.p1030491Am nächsten Tag stand das ganz normale Touriprogramm an…24 Stunden Wellingtion.
Das Te Papa Nationalmuseum sollte man sich auf jeden Fall nicht entgehen lassen, der botanische Garten ist sehr schön, die Cable Car Fahrt dorthin kann man sich aber auch sparen.
Old Saint Paul Kathedral sowie die Cuba Street sind weitere Highlights, die die Stadt dem geneigten Besucher zu bieten hat.

Das  waren also 24 Stunden in Wellington…nun sollte es endlich auch auf die Südinsel Neusselands gehen.
Um dahin zu kommen bestieg ich also früh die Fähre in Wellington, die mich nach Picton bringen sollte.
3 Stunden und ein paar Schreckmomente später, als die Fähre anscheinend den Grund etwas zu nah kam als vorgesehen und alle ihr Hab und Gut festhalten mussten kam ich dann doch noch wohlbehalten in Picton an.

Mit gut 3000 Einwohnern ist Picton Endpunkt der Fährverbindung zwischen Nord und Südinsel und Ausgangspunkt für viele Reisende um die Südinsel näher zu erkunden.
Nur das Wetter war jetzt nicht so vom feinsten.

Für kleine Tagesausflüge lohnen sich hier besonders das Victoria Domain im Norden Pictons.
Von dort hat man einen wunderschönen Blick auf Picton und den Queen Charlotte Sound.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s