Blau-Weiß-Blaue Städte – Teil II (Granada, Leon, Managua)

Hier nun der zweite und letzte Teil über die wichtigsten Städten Mittelamerikas. die ich auf meinem Weg Richtung Südamerika, besser gesagt Peru, besucht habe.
Die 3 Städte liegen dieses Mal alle in Nicaragua.

P1100351

Granada

Die Stadt Granada gilt als Perle von Mittelamerika und kein Besuch in Nicaragua ist komplett ohne ein Besuch in einer der schönsten Städte Mittelamerikas.

P1100019

Das Zentrum und das Herz der 1524 gegründeten Stadt bildet der Parque Central mit der berühmten Kathedrale von Granada, die als eine der wichtigsten Kolonialbauten gilt.

P1100013

Das Innere der Kathedrale.

P1100010

Einer der Türme der Kathedrale ist für Besucher geöffnet und bietet einen schönen Blick auf Granada.

P1100110

P1100119

Vom Parque Central führt die Calle la Calzada direkt zum Lago de Nicaragua. Entlang der Straße haben sich viele Restaurants, Bars und Souvenirläden angesiedelt, die auf zahlungskräftige Touristen warten.

P1100025

Der Lago de Nicaragua oder auch Nicaraguasee ist der größte Binnensee Mittelamerikas.

P1100043

P1100046

Am See gibt es viele kleine Geschäfte, Parks, die zum verweilen einladen.

Neben der berühmten Kathedrale von Granada gibt es noch viele kleine Kirchen, die einen Besuch wert sind, wie die Iglesia de Guadalupe.

P1100135

Oder die Iglesia La Merced, die Iglesia de Xalteva und viele weitere mehr.

Granada ist eine Stadt, die sich wunderbar zu Fuß erkunden lässt und sich an vielen Ecken wunderbare Motive finden lassen.

P1100064

Leon

Granada und Leon streiten schon jahrelang, welche von den Städten die schönste ist.
Und da ich mich nicht zwischen den beiden Schönheiten entscheiden wollte, besuchte ich Leon auch gleich noch.

P1090896

In Leon gibt es Kirchen wie Sand am Meer.

P1090904

P1090925

Als größte und älteste Kathedrale von Mittelamerika ist die Kathedrale Basilica de la Asunción die bedeutendste von Leon.

P1090915

P1090912

Die Stadt bietet viele Bauten im Kolonialstil.

Zum Lastentransport werden sehr oft noch Pferde eingesetzt.

P1090939

P1090937

Die Außenbezirke von Leon zeigen sich von ihrer grünen Seite.

Aber eigentlich bin ich nach Leon gekommen zum Volcano Boarding.

P1090954

Vielleicht ist das Volcano Boarding die wohl bekannteste Touristen Attraktion von Leon.
Unzählige Agenturen bieten an, einen zum Cerro Negro zu fahren, drücken einem ein Brett in die Hand und lassen einen den Vulkan runter fahren.
Der Cerro Negro ist ein 728 Meter hoher, noch aktiver Vulkan.

P1090945

Den muss man natürlich erst mal hoch, um dann mit dem Brett wieder runter zu fahren.

P1090951

P1090979

Der Weg nach oben lohnt sich aber auf alle Fälle.

P1090972

Oben angekommen kann man einen wunderschönen Ausblick genießen und den noch aktiven Vulkan begutachten.

P1090965

Danach muss man natürlich auch irgendwie wieder runter.
Das kann man per Fuß machen oder auf dem Brett.
Also hieß es erstmal, die „Schutzkleidung“ anzulegen.

21151462_1827676297248679_5572609725131825898_n

Es fehlen nur noch die blauen Hosen und man wäre als Minion durchgegangen.
Danach setzt man sich einfach auf das Brett und „brettert“ den Vulkan runter.

21231813_1827676200582022_5164564884591889274_n

Das ganze kann man den ganzen Tag wiederholen.
Langsam hoch und schnell wieder runter.

P1090986

P1090971

Managua

Jahrelang lieferten sich die Städte Leon und Granada einen Kampf, welche die Hauptstadt der Stadt Nicaraguas werden soll. Man entschied sich dann für eine Stadt in der Mitte, Managua.
Und wie das oft bei Kompromissen ist, es ist nichts halbes und nichts ganzes.
Wenn man die Reiseführer wälzt steht eigentlich immer eins geschrieben, das sich ein Besuch von Managua nicht lohnt, weil es einfach nichts zu sehen gibt.

P1100325

Und viel gibt es wirklich nicht zu sehen. Und was man besuchen kann, da ist man wirklich als Tourist ganz allein, wie der Plaza de la Revolution.

P1100338

Hier gibt es die alte Kathedrale Santiago de Managua zu besichtigen.

P1100342

Diese wurde 1972 bei einem Erdbeben zerstört.

Ich besuchte die Stadt ein Tag vor dem großen Army Day, an dem es eine große Parade geben sollte. In der Nähe der Kirche versammelten sich deswegen eine große Anzahl von Armeefahrzeugen.

Um Managua als Hauptstadt ein wenig zu puschen wurde viel unternommen, wie eine Promenande am Managuasees, angelegt.

Leider fehlen die Touristen.

P1100346

Auf einer Wanderung durch Managua lässt sich noch so einiges entdecken.

Also wie man sieht, Managua hat auch ein wenig was zu bieten.
Man muss es nicht unbedingt überspringen, aber mit Grenada und Leon kann es halt noch nicht mithalten.
Aber vielleicht irgendwann.
Wenn sie auch noch ein wenig am Bussystem arbeiten, denn das ist einfach nur für den A….

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s